Wie stelle ich fest ob eine Leuchte dimmbar ist?

Leuchte dimmbar oder nicht – das müssen Sie vor dem Kauf wissen

Dimmbare Leuchten erhöhen den Wohnkomfort, sie lassen sich in der Helligkeit den persönlichen Bedürfnissen anpassen. Ob Sie Ihre Leuchte dimmen können und was es beim Kauf zu beachten gilt, lesen Sie hier.

Das Dimmen von Leuchten bezeichnet das Ändern der Helligkeit mittels eines Thyristor- oder Triacstellers. Je nach Art der Lichtquelle – ohmsche, induktive oder kapazitive Last – kommen die verschiedensten Schaltungen zum Einsatz. Allgemein bekannt ist die Steuerung mittels Phasenanschnitt, mit der sich ohmsche und induktive Lasten dimmen lassen. Die wesentlich aufwendigere Steuerung über den Phasenabschnitt eignet sich für kapazitive Lasten wie elektronische Transformatoren von Niedervolt-Halogenlampen. LED- sowie Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren lassen sich mit den oben erwähnten Schaltungen nicht dimmen.

Dimmer sind entweder in der Leuchte eingebaut oder lassen sich als Vorschaltgerät nachträglich in die Leitung installieren. Im Handel finden sich Dimmer für den festen Einbau in die Elektroinstallation (Unterputzdose) und steckbare Schnurdimmer, beispielsweise für Tisch- und Stehlampen. Deren Bedienung erfolgt mit einem Drehknopf oder bei neueren Modellen durch Tasten. Kurzes Drücken schaltet die Lampe ein und aus, ein längerer Druck ändert deren Helligkeit.

Merkmale für die Dimmbarkeit von Leuchten

Ob Sie Ihre Leuchte dimmen können, liegt an der Art der Lichtquelle. Leuchten mit Leuchtstoffröhren scheiden grundsätzlich aus, Energiesparlampen lassen sich durch dimmbare Hochvolt-Halogenlampen ersetzen. Bei der klassischen Glühlampe gibt es keine Probleme. Hersteller von Dimmern und Lichtquellen geben ihre Dimmbarkeit auf den Produkten in Form eines Dreiecks sowie mit ein oder zwei Buchstaben an. Diese bedeuten:

•     C – für elektronische Transformatoren von Niedervolt-Halogensystemen

•     L – für konventionelle (gewickelte) Transformatoren sowie

•     R – für ohmsche Lasten wie Glüh- oder Hochvolt-Halogenlampen

Einige Dimmer sind auf den Betrieb aller drei Lasttypen ausgelegt. Vor dem Anschluss eines Dimmers an eine Leuchte empfiehlt sich ein Studium der Betriebsanleitung und der Angaben auf der Verpackung.

Das Dimmen von Leuchten erlaubt die Anpassung der Helligkeit an persönliche Bedürfnisse sowie das Sparen von Energie. Außerdem erhöht sich bei Glühlampen deren Lebensdauer durch die verringerte Temperatur des Glühfadens. Bei Halogenlampen verlängert sich die Lebensdauer im oberen Leistungsbereich zwischen 80 und 99 Prozent. Unterhalb dieser Leistungsgrenze verkürzt sich deren Lebensdauer aufgrund des fehlenden Wolfram-Halogen-Kreisprozesses.

Hinterlasse eine Antwort
forhouse Newsletter:
forhouse-Wiki
© 2016 forhouse.de