Was ist die Farbtemperatur und welche ist für meinen Einsatzbereich am besten geeignet?

Von Warm- bis Tageslichtweiß: Farbtemperaturen des Lichts

Weißes Licht erzeugt im Raum eine von der Farbtemperatur abhängige Stimmung. Nachfolgend erhalten Sie weitere Informationen zu Bedeutung und passendem Einsatz der Temperaturen.

Leuchtmittel geben Licht in verschiedenen Farbtönen ab. Damit sind keine farbigen, bunten Lichtstrahlen gemeint, sondern Unterschiede beim Weißton. Sie empfinden ein weißes Licht entweder als warm oder als kalt. Das wirkt sich entsprechend auf Ihre Stimmung aus. Grund dafür ist die jeweilige Zusammensetzung aus den Grundfarben Rot, Grün und Blau.

Die Hersteller von Lampen differenzieren deshalb in unterschiedliche Farbtemperaturen. Die Farbtemperatur bezeichnet den durch eine Lichtquelle hervorgerufenen Eindruck. Indikator ist die Angabe in Kelvin. Je höher die Temperatur und somit der Kelvinwert, desto weißer ist die Farbe des Lichtes. Die Ermittlung der Farbtemperatur einer Leuchte erfolgt durch den Vergleich mit einem idealisierten "schwarzen Strahler". Durch Erhitzen durchläuft der schwarze Körper (zum Beispiel aus Titan) eine Farbskala. Beginnend bei Rot folgen anschließend Orange, Gelb, Weiß und letztendlich Hellblau.

Anhand besagter Skala mit Kelvinwerten existieren die folgenden unterschiedlichen Lichtfarben:

•     Warmweißes Licht mit einem sichtbaren Gelbanteil – bis zu einer Farbtemperatur von 3.300 Kelvin

•     Neutralweißes Licht mit einer Temperatur zwischen 3.300 und 5.300 Kelvin

•     Licht ab 5.300 Kelvin gilt als leicht bläuliches Tageslichtweiß

Auswirkung der Farbtemperatur auf die Stimmung

Abhängig von der Farbtemperatur stellt sich im Raum eine gewisse Atmosphäre ein. Folglich ist die Wahl der richtigen Leuchten für die entstehende Stimmung entscheidend. Gelbliches, warmweißes Licht gilt als gemütlich, behaglich und verbreitet Wärme. Warmweiße Leuchten eignen sich deshalb für sämtliche Zimmer im Wohnbereich. Neutralweißes Licht verdient seinen Namen, da keine weiteren Farbtöne das Weiß beeinträchtigen. Sie empfinden besagte Farbtemperatur als sachlich. Neutralweiß empfiehlt sich für die allgemeine Grundbeleuchtung im Haus, beispielsweise in Küche oder Bad. Tageslichtweiß ahmt– wie der Name bereits besagt – das reale Tageslicht nach. Die Temperatur wirkt aktivierend, anregend und gilt als die Konzentration unterstützend. Das prädestiniert diese Farbtemperatur für den Einsatz in Arbeitsbereichen. Dort fördert das Tageslichtweiß ein fokussiertes, ermüdungsfreies Arbeiten und Lernen bei hellem, blendfreiem und gleichmäßigem Licht.

Hinterlasse eine Antwort
forhouse Newsletter:
forhouse-Wiki
© 2016 forhouse.de