Notwendigkeit und Einsatzgebiete von Trafos

Die Betriebsspannung von Lampen liegt unter der Netzspannung. Das macht den Einsatz eines Trafos erforderlich. Nachfolgend erhalten Sie weitere nützliche Informationen zu Einsatz, Schaltung und technischen Kennzahlen.

Einen Transformator benötigen Sie zur Reduzierung oder Erhöhung von Wechselspannungen (weitere Informationen). Elektronische Geräte verfügen über einen im Netzteil integrierten Trafo. Sie müssen keinen weiteren Transformator anschließen. Anders gestaltet sich die Lage bei der Beleuchtungstechnik. Die Betriebsspannung der meisten Lampen liegt deutlich unter der Netzspannung. Folglich benötigen Sie für Leuchten, die mit weniger als 230 Volt arbeiten, einen Trafo. Dieser reduziert die eingehende Spannung auf Kleinspannung (6, 12 oder 24 Volt).

Technische Kennzahlen der Trafos

Zu jedem Transformator finden Sie Angaben bezüglich der technischen Eigenschaften. Die angegebene Primärspannung muss identisch zur Netzspannung sein. Der Zusatz "AC" steht für Wechselspannung, "DC" für Gleichspannung. Bei gleichspannungstauglichen Leuchten (insbesondere LEDs) erhöht sich mit Verwendung von "DC" die Lebensdauer. Die maximale Ausgangsleistung des Trafos entnehmen Sie bei AC der Angabe in Voltampere. Bei Gleichstrom finden Sie diese Kennzahl normalerweise in Watt angegeben. Wie viele Lampen Sie an einen Trafo anschließen können, hängt von besagter Ausgangsleistung ab. Um die genaue Zahl der Lampen zu ermitteln, die Sie an den Trafo anschließen können, teilen Sie die Wattleistung Ihres Trafos durch die Voltangabe auf dem Gerät und dieses Ergebnis dann durch die Amperezahl Ihrer Birnen. Sowohl Lampe als auch dazugehöriger Trafo sollten mit identischer Spannung arbeiten, die Voltzahl der Birnen muss mit der Voltzahl des Trafos übereinstimmen. Setzen Sie zur Beleuchtung Niedervoltlampen ohne eingebauten Trafo ein, schalten Sie einen Einzel- oder Sammeltransformator vor. In der Regel erfolgt die Schaltung in der Reihe. Dabei reduziert sich die Leistungsaufnahme mit der Lampenanzahl.

Die Hersteller unterscheiden folgende Trafotechniken:

  • Konventionelle Trafos

  • Magnetische Trafos

  • Elektronische Trafos

Letztere gelten als besonders effizient und platzsparend. Im Gegenzug ist eine für den Betrieb vorausgesetzte Mindestlast zu beachten. Das führt in Kombination mit LED-Lampen möglicherweise zu Komplikationen. Die energiesparenden LEDs unterschreiten in einigen Fällen die Mindestlast. Deshalb sind im Handel speziell auf LEDs ausgelegte Trafos erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort
forhouse Newsletter:
forhouse-Wiki
© 2016 forhouse.de