Erklärung von Kennzeichnungen, VDE, TÜV, ENEC, CE, GS...

Zertifizierungszeichen zur geprüften Sicherheit im Überblick

Produkte müssen die Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) erfüllen, um auf dem Markt eine Zulassung zu bekommen. Einen Überblick über die verschiedenen Kennzeichnungen erhalten Sie hier.

Die Einführung neuer Produkte auf den Markt erfordert die Einhaltung von gewissen Sicherheitsanforderungen. In Europa sind diese klar reglementiert. Eine Vielzahl an Zertifikaten bescheinigt die Sicherheit für den vorgesehenen Einsatz des Produkts. Dazu gehört das Siegel vom VDE. Die Abkürzung steht für "Verband der Elektrotechnik" und ist ein freiwilliges Zertifikat. Die Hersteller sind gesetzlich nicht verpflichtet, ihre Geräte dieser Kontrolle zu unterziehen. Es stellt jedoch ein zusätzliches Qualitätsmerkmal dar. Neben der Sicherheit vor elektrischer und mechanischer Gefährdung bescheinigt das VDE-Siegel die Sicherheit vor thermischer, toxischer und radiologischer Gefahr. Ein auf europäische Sicherheitsnormen zugeschnittenes Sicherheitszeichen ist das ENEC-Siegel. Es bedeutet EN = European Norms und EC = Electrical Certification und beschränkt sich auf Produkte innerhalb Europas. Das ENEC-Zertifikat steht für hohe qualitative Wertigkeit nach einheitlichen, europaweiten Normen.

Lieber Vorsicht als Nachsicht mittels Sicherheitszertifikaten

Eine der bekanntesten Kennzeichnungen ist die Abkürzung CE. Das Zeichen steht für Europäische Gemeinschaft und entstammt dem französischem " Communautés Européennes". CE ist für den europäischen Warenverkehr das wichtigste Siegel. Es ist vergleichbar mit einem "Reisepass" für das Produkt. Der Hersteller selbst stellt seinem Produkt das Siegel aus und gewährleistet damit, dass er sämtliche EU-Vorschriften zur Einhaltung von Gesundheit, Umwelt und Sicherheit der Verbraucher garantiert. Das Pendant dazu ist das Zertifikat mit der Aufschrift GS. Es steht für "Geprüfte Sicherheit" und gewährleistet die Anforderungen an das Produktsicherheitsgesetz. Damit ist es gesetzlich nach EU-Richtlinien reglementiert. Der Hersteller darf das Siegel freiwillig an sein Produkt anbringen, wodurch er seine Qualität hervorhebt.

Jedem bekannt: Der TÜV

Der TÜV steht für "Technischer Überwachungsverein", der die Sicherheit auf Basis staatlicher Gesetzesgrundlage kontrolliert. Das privatwirtschaftliche Unternehmen ist umgangssprachlich für die Hauptuntersuchung bei Kraftfahrzeugen bekannt. Die Dienste des TÜVs umfassen aber mehr als das. Der TÜV bietet seine Produktzertifizierung für sämtliche Produkte an. Von Lebensmitteln über Freizeitartikel bis hin zur Bekleidung, stellt das Siegel vom TÜV die Gewährleistung nach reglementierter, technischer Überwachung aus. Sie als Verbraucher profitieren dank der vielen Kennzeichnungen durch:

•     Qualitätssicherung

•     Transparenz

•     Sicherheit

•     Auswahl

Das Bewusstsein für Qualität ist bei den Verbrauchern in den letzten Jahren gewachsen. Dennoch achten sie auf den Preis des Produktes. Auf Einrichtungsseiten wie forhouse.de finden Sie entsprechend qualitativ hochwertige Produkte.

Hinterlasse eine Antwort
forhouse Newsletter:
forhouse-Wiki
© 2016 forhouse.de